Pash

Schmuggler

Description:

h1. Pash
h2. Schmuggler

Bio:

Der Schmuggler, der nur als Pash bekannt ist, hatte zuletzt einen schlechten Lauf gehabt. Zuerst flog er von der Imperialen Flugschule wegen “Insubordination” (was bedeutet: “Aus Langeweile ein Shuttle zu stehlen, um damit einmal um den Planeten zu fliegen.”). Dann wurde sein liebstes Speeder-Bike beschlagnahmt, weil er mit der Rückzahlung von Schulden nicht hinterher kam. Dann wurde Pash auf Alderaan eingebuchtet, weil er in den Straßen von Aldera Credits ergaunerte. Dann wurde er nach Kessel verfrachtet, um dort in den Spice-Minen Strafarbeit zu verrichten. Was die Heimzahlung eines Adligen von Alderaan dafür war, dass Pash dessen Tochter “kompromitiert” hatte. Dann kam er auf Kessel nicht mal an, weil der Transporter von Piraten überfallen wurde, die Pash in ihre Mannschaft pressten. Dann wurden die Piraten von einer imperialen Fregatte besiegt und Pash wegen Piraterie verurteilt. Dann wurde Alderaan in die Luft gejagt, von einer Superkampfstation namens Todesstern. Von da an wurden die Dinge wirklich übel. Dann wurde Pash von einem imperialen Offizier namens Herkin freigelassen. Der ihm erklärte, dass Pash ihm nun einen großen Gefallen schulden würde. Und so kam es, dass Pash nun Raumschiffe für eine liebenswürdige Gestalt namens Teemo der Hutte fliegt.

Die letzte Zeit flog Pash Fracht nach und aus dem kleinen Städtchen Mos Shuuta, auf Tatooine.
Auf der einen Seite, waren es die acht langweiligsten und friedlichsten Wochen in Pash’s Leben. Auf der anderen Seite wurde er ständig von Piraten und Zollbeamten beschossen und musste die eine oder andere riskante Landung in abgelegenen und gefährlichen Gegenden auf sich nehmen. Auf seiner letzten Mission, wurde Pashs Schiff, ein alter Ghtroc 720-Leichtfrachter namens Ao Var so schwer beschädigt, dass sich eine Reperatur nicht mehr lohnte. Die Ao Var wurde in Mos Shuuta zur Ausschlachtung verkauft. Teemo der Hutte, war darüber so gar nicht glücklich. Denn technisch gesehen, gehörte ihm das Schiff. Pash beschloss, dass es wohl besser an der Zeit wäre, sich aus Teemos Diensten zu “entfernen”.

Ungeachtet seines Lebens voller Pechsträhnen, empfindet sich Pash als Glückskind. Und vielleicht ist er das auch. Denn wäre er nicht verhaftet und von Alderaan weggeschafft worden, wäre er vermutlich dort gewesen, als das Imperium den Planeten hochjagte. Pash hat eine Ader dafür, irgendwie unbeschadet aus einem Desaster herauszukommen. Er ist ein exzellenter Pilot und kann auch andere Dinge ziemlich gut. Er hat die unbedarfte Natur eines Mensch, dem die Dinge leicht fallen.

Pash

Star Wars: Rebellen aus der zweiten Reihe Melander